[Rezension] Das Erbe der Madame Dupont - Iris Hammers

25 Februar

Das Erbe der Madame Dupont
Iris Hammers
Taschenbuch, Verlag: Insel/ Suhrkamp
Erschienen am: 09.02.2015
293 Seiten
ISBN: 978-3-458-36053-7













Nachdem Helens Mann einen neuen Job in Frankreich erhalten hat, zieht sie mit ihm und ihrem Sohn Max nach Lyon. Dort angekommen muss sie sich erst einmal eingewöhnen, denn sie spricht nur wenig Französisch und hat kaum Kontakte. Schnell freundet sie sich mit ihrer Nachbarin Jeanne Dupont an und kommt durch diese Freundschaft zu einem Platz in einem beliebten Kochkurs eines Gourmetrestaurants. Die beiden Betreiber sind Jeannes Neffen und besonders den älteren von beiden, Maurice, findet Helen gleich sympathisch. Doch während sie mehr und mehr Zeit damit verbringt, beim Kochkurs die Genüsse der französischen Küche zu entdecken, merkt sie langsam auch, dass alles von einem dunklen Geheimnis umgeben ist..

Das Buch zu lesen hat richtig Spaß gemacht, denn ständig ist von tollen Gerichten die Rede, die richtig Appetit machen. Man entdeckt viele Dinge, die man noch nicht kannte  und wird nebenbei ein bisschen in die Gourmetküche eingeführt, was ich wirklich toll fand. Aber auch ansonsten hat es mir gut gefallen. 


Helen ist für mich eine sehr angenehme Protagonistin, sie hat eine ruhige, aber auch sehr elegante Art und man folgt ihr gerne dabei, wie sie leckere Pralinen austestet oder mit Jeanne Bücher sortiert. Sie hat es nicht leicht in der neuen Umgebung, was sie aber umso sympathischer macht, da sie sich gut schlägt und das Beste aus der Situation macht. Auch besonders Jeanne mochte ich sehr gerne, sie hat tolle Ideen und ist sehr herzlich.
Die Schreibweise hat mir gut gefallen. Schön fand ich den Handlungswechsel, denn es wird abwechselnd aus der Gegenwart und Helens Erlebnissen und der Vergangenheit von einem noch unbekannten Jungen erzählt. Dadurch wollte man immer weiterlesen und die Spannung wurde gesteigert. Durch die vielen Köstlichkeiten, die nebenbei immer wieder eine kleine Rolle spielen, wurde außerdem eine schöne Grundatmosphäre geschaffen, die für mich das Besondere des Buches ausmacht.

Die beiden Brüder Paul und Maurice, die zusammen das Gourmetrestaurant führen, haben etwas geheimnisvolles an sich. Dadurch rätselt man immer mit und überlegt generell sehr oft, was wohl als nächstes passieren wird. Manchmal wusste ich daher schon direkt, was als nächstes passieren wird, was etwas schade war, denn diese Stellen waren sehr voraussehbar und haben somit nicht viel Neues gebracht. Das ist auch der Grund, warum ich bei der Punktewertung ein Pünktchen abziehe. Trotzdem gab es aber auch noch einige Überraschungen, mit denen ich so gar nicht gerechnet hätte, die das dann wieder gut gemacht haben. Und somit war das Buch dann insgesamt trotzdem noch spannend. Und durch die vielen Köstlichkeiten ein voller (Lese-)Genuss. :)

Das könnte dir auch gefallen

2 Kommentare

  1. Huhu:) hab dich getaggt http://buch-junkie.blogspot.de/2015/02/was-wurdest-du-lieber-tag.html
    Alles liebe

    AntwortenLöschen

Folgen über GFC

Folgen über Google+