[Rezension] Magonia - Maria D. Headley

06 August

Aza leidet seit ihrer Kindheit an einer ungewöhnlichen Lungenkrankheit, die sie daran hindert, ein gewöhnliches Leben zu führen. Die Ärzte haben ihr ein kurzes Leben vorausgesagt, daher grenzt es an ein Wunder, dass ihr 16. Geburtstag vor der Tür steht. Doch kurz vorher sieht sie ein Schiff im Himmel und beobachtet Vögel, die sich eigenartig verhalten. Ist die Krankheit an dieses Halluzinationen Schuld? Oder ist das, was Aza sieht, wirklich wahr und es gibt ein magisches Reich im Himmel?

Ich liebe die Idee hinter diesem Buch, denn sie ist absolut ungewöhnlich, erfrischend und etwas ganz anderes. Das Reich Magonia, nach dem das Buch auch benannt ist, ist für mich einfach wunderbar kreativ und neu, sodass ich sofort Feuer und Flamme für diese Geschichte war.

Diese Kreativität zieht sich durch alle fantastischen Elemente. Maria D. Headley hat es geschafft, ein Fantasy-Jugendbuch zu schreiben, in dem nicht auf Vampire, Werwölfe oder Feen zurückgegriffen werden muss. Stattdessen hat sie ihr ganz eigenes Volk erschaffen: die vielen unterschiedlichen Figuren, die im Himmel leben und dieses mit den Schiffen bereisen. Vieles davon ist im ersten Moment etwas ungewohnt, da man etwas derartiges noch überhaupt nicht kennt, im nächsten dafür aber umso schöner, da man immer wieder von dieser blühenden Fantasie der Autorin überrascht wird.

Der Schreibstil passt für mich wunderbar zu dieser Welt und ist ziemlich ungewöhnlich. Hier könnte ich mir gut vorstellen, dass er nicht jedermanns Sache ist (bei einigen Passagen war ich beispielsweise an Tahereh Mafis Schreibstil stark erinnert) - mich persönlich hat er aber voll und ganz überzeugt.

Die Charaktere fand ich allesamt sehr gut umgesetzt. Aza, die die Hauptrolle in dem Buch spielt, ist sehr sympathisch und ich konnte mich gut in sie hineinversetzen. Zudem werden einige Kapitel aus der Sicht von Jason, ihrem besten Freund, erzählt. Dadurch kommt noch einmal eine weitere Sicht in die Geschichte hinein, da Jason der einzige ist, der Azas Beobachtungen von fliegenden Schiffen Beachtung schenkt und auf eigene Faust recherchiert. Daneben gibt es noch eine Reihe weiterer Charaktere wie Azas Familie und einigen Himmelsbewohnern, die ebenfalls alle gut ausgearbeitet sind.

Die Story ist zwar durchweg spannend, allerdings fand ich sie an einigen Stellen auch etwas verwirrend und kam nicht sofort mit. Besonders auf dem Schiff selbst konnte ich mir manchmal nicht alles gleich vorstellen und hätte mir hier gewünscht, dass die Autorin auf einige Handlungen noch näher eingegangen und diese genauer ausformuliert hätte. Besonders was Magonia angeht haben mir ein paar Beschreibungen gefehlt. So wie Aza vieles selbst nicht versteht, war ich auch als Leserin verwirrt.

Dennoch hat mir "Magonia" sehr gut gefallen. Die kreativen Schöpfungen der Autorin, die unglaublich erfrischend und ungewöhnlich sind, und die sympathischen Charaktere haben das Buch für mich zu einer ungewöhnlichen, aber tollen Geschichte gemacht. Ich bin schon gespannt, was der nächste Band bereit hält und freue mich, erneut in diese magische Welt abtauchen zu können.




Magonia
Maria D. Headley
Originaltitel: Magonia
Hardcover mit Schutzumschlag (auch als ebook erhältlich)
Übersetzt von Julia Walther
Verlag: heyne fliegt
Erschienen am: 03.04.2017
368 Seiten
ISBN: 978-3-453-27017-6


Das könnte dir auch gefallen

11 Kommentare

  1. Hey Krissy,

    eine wirklich schöne Rezension ♥

    Ich war mir bis eben noch total unsicher, ob ich das Buch lesen sollte. Jetzt möchte ich es auf jeden Fall lesen und es ist direkt auf meiner Wuli gelandet :)

    Liebe Grüße

    Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Sunny,
      ich war anfangs auch unsicher, weil das Buch im Voraus schon so gehypt wurde, aber für mich hat es sich absolut gelohnt und ich kann die vielen positiven Meinungen absolut nachvollziehen. Wenn du nichts gegen einen ungewöhnlichen Schreibstil hast und offen für eine ungewöhnliche Welt bst, kann ich dir das Buch auch auf jeden Fall empfehlen :) Liebste Grüße!

      Löschen
  2. Huhu meine Liebe!

    Ich habe Magonia natürlich auch schon entdeckt und mir mal vermerkt. Beim Klappentext lesen war ich mir nicht so sicher, ob es tatsächlich etwas für mich ist. Deine Rezension musste ich mir also gleich durchlesen. :) Die neuen fantastischen Ideen klingen wirklich gut, allerdings habe ich schon oft gelesen, dass es manchmal ein wenig verwirrend wird. Da du dem zustimmst werde ich mir wohl erst die Leseprobe holen.

    Liebste Grüße
    Nina von BookBlossom

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu liebe Nina,
      das mit der Leseprobe ist wirklich eine gute Idee. Von der Geschichte her hätte es von mir auch 5 Sterne bekommen, wenn dieses Verwirrende nicht gewesen wäre, daher war das für mich defintiv ein Kritikpunkt.
      Liebste Grüße! :)

      Löschen
  3. Hey Krissi!
    Magonia habe ich auch schon länger im Visier. Vor allem die Mischung aus normaler Geschichte und ein bisschen Sci-Fi reizt mich total.
    Auch aus dem englischen Buchblogger Bereich hat man ja schon echt viele begeisterte Stimmen dazu gehört. Meine Angst bei gehypten Büchern ist immer nur, dass ich mit viel zu hohen Erwartungen daran gehe :D
    Das Cover ist auch einfach traumhaft! Hach, ist auf jeden Fall auf der Wunschliste! :D
    Liebe Grüße
    Hannah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Hannah,
      so geht es mir auch oft, denn oft, wenn ein Buch so sehr gehypt wurde, habe ich dann so hohe Erwartungen, dass ich hinterher enttäuscht bin. Bei Magonia war das zum Glück nicht so und es hat mir wirklich gut gefallen, aber ich muss auch sagen, dass es nicht zu den besten Büchern gehört, die ich je gelesen habe.;)Aber es war dennoch toll und mal was anderes! :) Liebste Grüße, Krissy

      Löschen
  4. Hey Krissy,
    bei diesem Buch war ich etwas zwiegespalten, ob ich es lesen will bzw. ob ich es mir kaufen will. Zuerst war ich total angesprochen, dann tauchten die ersten negativen Rezensionen auf und dann habe ich vom Kauf Abstand genommen. Inzwischen hat unsere Bücherei es, so dass ich es demnächst nun wohl doch lesen werde. Geliehen kann man ja nicht viel falsch machen.
    Ich bin gespannt, zu welcher Seite, positiv oder negativ, ich tendiere.
    LG und ein schönes Wochenende
    Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu liebe Yvonne,
      das stimmt, beim Leihen kann man nichts falsch machen. Schreib mir gerne mal, wie es dir gefallen hat, sobald du es gelesen hast, ich bin da immer ganz neugierig. Ich gehöre zwar auch zur positiv Seite, fand es aber nicht ganz so hervorragend, wie ich erwartet hatte.. Liebste Grüße!

      Löschen
  5. Huhu Krissy,

    ich hätte mir auch mehr Informationen über Magonia gewünscht. :-( Ich finde, da blieb uns die Autorin doch einiges schuldig. Bin daher noch am überlegen, ob ich weiterlesen soll.

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Sandra, das stimmt leider. Ich erhoffe mir ja irgendwie, dass im zweiten Band mehr Infos zu finden sind, mal sehen.. Liebe Grüße!

      Löschen
  6. Hallo,
    ich habe so eben deinen Blog entdeckt - er ist wirklich wunderschön :)
    Die Rezension hat mich neugierig auf mehr gemacht, das Buch kannte ich zuvor noch gar nicht.
    Das Buch hört sich so interessant an, dass ich es wohl demnächst lesen werde.Ich bin schon sehr gespannt :)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen

Folgen über GFC

Folgen über Google+