[Rezension] Dark Love - Dich darf ich nicht finden - Estelle Maskame

Dark Love
Dich darf ich nicht finden
Estelle Maskame
Originaltitel: Did I mention I need you
Paperback mit Klappenbroschur
(auch als ebook erhältlich)
Verlag: Heyne
Erschienen am: 13.06.2016
464 Seiten
ISBN: 978-3-453-27064-0
Leseprobe 

Rezension Band 1:  Dich darf ich nicht lieben






Achtung, bei dieser Rezension handelt es sich um den zweiten Band einer Reihe. Daher könnten Spoiler zum Vorgängerbuch enthalten sein!

Nachdem Eden ihren Stiefbruder Tyler nun fast ein Jahr nicht mehr gesehen hat, lädt dieser sie ein, den Sommer bei ihr in New York zu verbringen. Natürlich sagt Eden begeistert zu, denn obwohl sie sehr in Tyler verliebt war und weiß, dass diese Gefühle nicht sein dürfen, hat sie ihn dennoch sehr vermisst und ist inzwischen der Meinung, keine Gefühle mehr für ihn zu haben. Außerdem ist sie glücklich mit Dean, Tylers bestem Freund, zusammen. Doch als sie in New York ankommt und gemeinsam mit Tyler die Stadt erkunden will, stellt sie schnell fest, dass ihr Herz wohl doch noch für ihren Stiefbruder schlägt..

Dich darf ich nicht finden spielt erst einige Zeit nach dem ersten Band, was ich sehr gut fand. Denn so hatten sowohl Eden als auch Tyler beide Zeit, sich voneinander loszumachen und neue Erfahrungen zu sammeln, aber auch sich weiter zu entwickeln. Was Tyler definitiv genutzt hat -  Zwar hat er immer noch Probleme und die Vergangenheit mit seinem gewalttätigen Vater lastet noch auf ihm, allerdings hat er gelernt, besser damit umzugehen und ist viel ruhiger geworden als zuvor. Seine Entwicklung fand ich gut gelungen und sehr authentisch, denn obwohl es ihm besser geht ist er nicht von heute auf morgen ein komplett anderer Mensch. Eden hat sich in der Zwischenzeit in Santa Monica eingelebt und ihre Beziehung zu Dean weiter ausgebaut.



Schön fand ich die Parallele zu Band 1 - hier fuhr Eden während ihrer Sommerferien nach Santa Monica, um dort den Sommer zu verbringen; diesmal ist es New York. Dadurch wurde es ähnlich wie auch schon im ersten Teil - Zusammen mit ihren Freunden erkundet sie die Stadt und erlebt dort so einiges. Das hatte mir schon vorher gut gefallen und war auch hier wieder toll umgesetzt, denn nebenbei werden dem Leser New York und das tolle Urlaubs-Sommerfeeling nähergebracht, sodass die Bücher zur perfekten Sommerlektüre werden. Für mich ein echter Pluspunkt, denn Estelle Maskame hat es wieder geschafft, die Umgebung und die verschiedenen Orte toll mit einfließen, gleichzeitig aber nicht zu sehr in den Vordergrund rücken zu lassen. In Kombination mit ihrem tollen Schreibstil ist das für mich definitiv schon ein Grund, ihre Bücher zu lesen!



Gut gelungen waren für mich auch die Nebencharaktere. So kommen neue hinzu, wie zum Beispiel Tylers Mitbewohner Emily und Snake, aber auch bekannte Gesichter wie Rachael tauchen wieder auf. Dadurch hat die Handlung eine tolle Verbindung mit dem Vorgängerband, ist aber auch gleichzeitig weiter nach vorn gekommen und wird durch neue Freunde noch abwechslungsreicher. Besonders Emily hat für mich die Geschichte sehr bereichert, da ich sie sogar noch mehr als Rachael mochte und ich sie wirklich sympathisch fand.



Wo die Nebencharaktere punkten konnten, hat mich aber leider die Protagonistin enttäuscht, denn Eden hat mich mit ihrer Einstellung in diesem Band definitiv gestört. Als sie nach New York kommt, hofft sie, keine Gefühle mehr für Tyler zu haben, stellt aber schnell fest, dass sie immer noch bis über beide Ohren in ihn verliebt ist. Vollkommen ok, wenn sie sich nicht plötzlich wieder auf Tyler stürzen und sich wie dessen eifersüchtige Freundin benehmen würde, gleichzeitig aber immer noch mit Dean zusammen ist. Einen kleinen Ausrutscher würde man ihr ja vielleicht verzeihen, aber in dem Wissen, ihren Freund zu betrügen und sich immer wieder an Tyler zu hängen, fand ich einfach unmöglich. Auch ihre Eifersucht auf Tylers Mitbewohnerin Emily fand ich ziemlich unverschämt, da sie als Deans Freundin absolut kein Anrecht auf Tyler hat, sich aber die ganze Zeit so benimmt. Dieses Verhalten hat mich ganz schön aufgeregt und auch wenn ich verstehe, dass die Autorin hier noch Spannung erzeugen und die Geschichte etwas ausdehnen wollte - Eden ging mir in der Beziehung leider tierisch auf die Nerven und weder Dean noch Tyler haben dieses Hin und Her verdient.


Durch die gelungene Atmosphäre, die tollen Nebencharaktere und Tylers Entwicklung hat mir das Buch aber dennoch gut gefallen. Eden hat sich zwar oft unmöglich benommen, allerdings glaube ich, dass sie in diesem Band letztendlich auch viel dazugelernt hat (ganz besonders am Ende, das wirklich richtig gut gemacht war!) und in Band drei um einiges reifer sein wird. Daher kann ich euch das Buch, ganz besonders jetzt für den Sommer, trotz ihrer Einstellung empfehlen und bin gespannt, wie es in Dich darf ich nicht begehren weiter geht! 3,5  Herzen!

Kommentare:

  1. Huhu

    mir ging Eden auch richtig auf die Nerven ^^
    ich sehe das ganz genauso wie du.

    Liebste Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Sonja, puh, da bin ich ja froh, dass es mir nicht allein so ging :) Echt schade, dass sie sich so benommen hat, anders wäre das Buch viel besser gewesen. Liebe Grüße ♥

      Löschen
  2. Hab bis jetzt erst den ersten Band gelesen und bin echt am Überlegen, ob sich der zweite überhaupt lohnt zu kaufen. Auf jeden Fall stehen erst mal andere Bücher dran
    Liebe Grüße ♥
    http://mutantly.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu :) Wir hat dir denn der erste gefallen? Wenn du ihn mochtest, würde ich schon weiterlesen ;) Liebe Grüße♥

      Löschen