Donnerstag, 25. September 2014

[Rezension] Die Wanderhure - Iny Lorentz

Die Wanderhure
Iny Lorentz
Taschenbuch, Knaur TB
erschienen am 10.09.2010

640 Seiten
ISBN: 978-3-426-50768-1











Nachdem die wohlhabende Bürgerstochter Marie durch eine listige Intrige ihres zukünftigen Ehemanns alles verliert, ist sie gezwungen ausserhalb der Stadt auf sich allein gestellt weiter zu leben. Doch um zu überleben bleibt ihr nichts anderes übrig, als eine wenig geachtete Hübscherin, eine Prostituierte, zu werden. Mit der Unterstützung ihrer neuen Freundin Hiltrud beginnt sie so ein komplett neues Leben, hat aber auch den Betrüger, der sie einst um alles brachte, nicht vergessen..

Zunächst war ich etwas skeptisch, weil ich durch die Vorschau der Verfilmung eigentlich kein besonderes Interesse an Maries Geschichte hatte. Ganz im Gegenteil, ich hatte sogar eher Vorurteile, dass die Geschichte ja gar nicht gut mein Fall sein könne. Doch da Iny Lorentz von so vielen Lesern so hochgelobt wurden, habe ich mich schliesslich doch dazu entschieden, dem Buch eine Chance zu geben. Und nun bin ich sehr froh darüber.
Zuerst einmal: Der Schreibstil der Autoren ist einfach klasse! Da es sich um einen historischen Roman handelt, hatte ich eine altertümlich wirkende Schreibweise erwartet, damit die Geschichte autenthischer wird. Doch die Autoren haben alles so wunderbar formuliert, dass sich alles flüssig und leicht lesen lässt, trotzdem aber nicht zu einfach formuliert klingt. Auch die Anzahl an altertümlichen Begriffen finde ich gerade recht gewählt, nicht zu viel und nicht zu wenig.
Auch inhaltlich kann die Geschichte überzeugen. Marie wirkt sehr authentisch und lebensecht, das reiche verwöhnte Mädchen zu Beginn der Geschichte habe ich ihr genauso abgekauft wie die etwas staerkere Frau, zu der sie sich im Laufe der Zeit immer mehr entwickelt. Trotzdem bleibt sie das ganze Buch über sie selbst und verfällt nicht in irgendwelche Klischees. Auch Hiltrud, Maries treue Freundin, habe ich sehr ins Herz geschlossen, da sie mit ihrer offenen Art einfach gleich total sympatisch wirkt. Die weiteren Charaktere wie Michel, Graf Ruppert und die amderen Hübschlerinnen sind nicht zu detailliert, dass es zu ausschweifend würde, haben aber trotzdem alle ihren eigenen Charakter und sind ebenso gut beschrieben.
Auch dass die Handlung schonungslos realistisch beschrieben ist, finde ich sehr gut. Vergewaltigungen und andere Verbrechen werden nicht einfach unter den Tisch gekehrt oder beschönigt, sondern wahrheitsgemäss beschrieben, sind dabei aber auch nicht zu krass, dass man es unrealistisch gefunden hätte.

Insgesamt kann ich das Buch also nur empfehlen. Die Folgebände werde ich mir auf jeden Fall auch noch holen, da ich schon gespannt bin, wie es mit Marie weiter geht. 


Kommentare:

  1. Hey! Danke für deinen lieben Kommentar auf meinem Blog, da statte ich doch gleich mal einen Gegenbesuch ab.
    "Die Wanderhure" habe ich auch schon gelesen, ist allerdings schon ein Weilchen her. Hat mir aber sehr sehr gut gefallen damals und war auch eines der ersten Bücher aus dem Genre historische Romane für mich. :)
    Liebe Grüße, Carina

    AntwortenLöschen
  2. Hey :)
    Hast mir echt Lust auf das Buch gemacht ich hoffe, dass ich in den nächsten Tagen Zeit habe damit anzufangen.
    Liebe Grüße, Laura

    AntwortenLöschen
  3. Ich glaube, wenn man historische Romane mag, kommt man um das Buch eigentlich nicht herum :). Erinnere mich noch ganz genau, dass man vor ein paar Jahren, als es herausgekommen ist, eigentlich in fast keine Buchhandlung gehen konnte, ohne nicht wenigstens ein Plakat oder einen Werbeaufsteller zu Iny Lorentz' Büchern zu sehen :).

    Für mich war "Die Wanderhure" der Einstieg zu einigen anderen Büchern von dem Autorenteam (wenn ich mich richtig erinnere, ist das ja ein Paar, das hinter dem Namen steht). Was ich auch sehr mochte, war "Die Pilgerin" (was leider nicht sehr gut verfilmt wurde).
    Liebe Grüße
    Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Damals als das Buch herauskam konnte ich mit historischen Romanen irgendwie noch gar nichts anfangen. Aber dadurch, dass es in diesem Genre einfach so der Harry Potter unter den Büchern ist, musste ich es dann doch irgendwann mal lesen. ;) Die Pilgerin habe ich auch schon hier liegen, aber noch nicht damit angefangen, da hast du mich ja jetzt ganz neugierig gemacht! :)

      Liebe Grüße!! :)

      Löschen
    2. Wie schon grad in meinem anderen Kommentar geschrieben: Ich mag historische Romane :). Leider erleidet "Die Wanderhure" danach das Schicksal vieler erfolgreichen Bücher: Jede Fortsetzung reicht nicht mehr an das Original heran ... Das letzte Buch (Wie hieß es doch gleich?) hab ich gar nicht mehr in die Hand genommen, da es jetzt zu einer Geschichte über das Schicksal ihrer Nachfahren wird.

      Aber Gott sei Dank haben die Lorentz noch andere gute Bücher geschrieben. Bin neugierig, wie dir "Die Pilgerin" gefallen wird :). Ich hab es sogar zweimal "konsumiert" - einmal gelesen und einmal gehört.
      Wünsch dir auf jeden Fall viel Spaß dabei!

      Liebe Grüße zurück!

      Löschen